Wer hat's erfunden? Die Computermaus

Sonntag, 6. Oktober 2013

1962 galt das Konzept der Computermaus noch als "Erweiterung des menschlichen Intellekts". Der kalifornische Erfinder und ehemalige Navy-Radartechniker Dr. Douglas C. Engelbert erdachte ein Gerät, das eine physische Interaktion zwischen Mensch und Röhrenbildschirm erlauben sollte.

Zwei Jahre später wurde am Stanford Research Institute der erste Prototyp gebaut. Das Gerät befand sich in einem Holzgehäuse mit Rädchen, welches Bewegungen in Cursorbewegungen auf dem Bildschirm umsetzte. Beim Patentamt wurde es als „X-Y-Positionszeiger für ein Bildschirmsystem” bezeichnet, doch seine Form – ein kleines Objekt mit rückseitig abgehendem Kabel – erinnerte einen Mitarbeiter visuell an eine Maus. 1968 hatte die Computermaus ihren ersten öffentlichen Auftritt auf einer 90-minütigen Live-Präsentation in San Francisco. Wurde der simple Holzkasten auch anfangs noch belächelt, Visionärsgeist war schon damals deutlich zu spüren. Die NASA konnte zwar mit der Maus nichts anfangen, aber der Druckerhersteller Xerox entwickelte zehn Jahre später das „Zeigegerät“ im kalifornischen Forschungszentrum weiter und stattete die Maus mit einer Kugel aus. Dort wurde sie 1979 von AppleGründer Steve Jobs entdeckt und erstmals für den Rechner „Lisa“ lizensiert. Der Rest ist – ein Doppelklick.

 

Copyright Fotografie: Computer History Museum, Mountain View, CA

Artikel in Ihrem Netzwerk teilen: