Gespräch auf der Messe

Jobmessen optimal nutzen

Es gibt wohl keinen einfacheren Kontakt zum Wunschunternehmen als die Jobmesse. Allein in Deutschland werden jährlich mehr als 200 Events angeboten – ob Firmenkontaktmesse, Recruiting-Veranstaltung oder Absolventenkongress. Sie alle ermöglichen einen Überblick über den aktuellen Arbeitsmarkt und zeigen auf, welche Unternehmen, Branchen oder Positionen zu einem passen. So können sowohl Berufseinsteiger als auch Jobwechsler die eigenen Vorstellungen mit den tatsächlich gefragten Kandidatenprofilen abgleichen.

Sie sollten aber nicht den Fehler machen und unvorbereitet zur Karrieremesse gehen. Denn der bloße Besuch sichert noch lange keinen Traumjob und auch die Konkurrenz schläft nicht. Wer also übers erste Stöbern hinauskommen möchte, sollte einige wichtige Tipps befolgen.

Vorbereitung auf die Jobmesse

Erstellen Sie vorab ein persönliches Ranking anhand des Online-Messeprogramms. Sollten hierunter sehr begehrte Firmen sein, vereinbaren Sie schon im Vorfeld einen Termin via E-Mail, Xing oder Telefon. Denn für spontane Gespräche werden die Personaler am Messestand kaum Zeit finden. Auch Ihr Gegenüber befindet sich an einem solchen Tag in einer Stresssituation. Am besten eignet sich daher ein Treffen am Vormittag, da dann alle noch etwas aufmerksamer sind. Für Ihre Terminplanung gilt deshalb auch: weniger ist mehr! Pro Gespräch sollten Sie mit 45 Minuten rechnen und somit Ihrem Kopf maximal sechs potenzielle Arbeitgeber zumuten. Tipp: Ihren Favoriten platzieren Sie hierbei an mittlerer Stelle – so können Sie Ihre „Performance“ durch Übung perfektionieren und sind noch verhältnismäßig fit.

Immer im Gepäck sind natürlich aussagekräftige Lebensläufe oder die neuerdings beliebten Bewerbungsflyer, die Ihren Werdegang samt Kontaktdaten kompakt und optisch anschaulich auf einer DIN-A4-Querseite im Leporello-Format gefaltet präsentieren. Selbst wenn Sie Ihren Lebenslauf nicht abgeben, hilft Ihnen eine Erstellung dennoch, da Sie sich mit Ihrem Profil beschäftigt haben und so bestens für jede Nachfrage gerüstet sind. Mit einem individuellen Anschreiben (siehe auch S. 12) werden Sie beim Personaler zusätzliche Punkte einheimsen.

Da neben Ihrem Know-how auch das äußere Erscheinungsbild zählt, gilt bei der Kleidungswahl die Faustregel: Tragen Sie das, was Sie auch später im Job anziehen sollten. Ein weiterer Erfolgsfaktor ist die entspannte Anreise. Es gibt nichts Schlimmeres als abgehetzt oder gar verspätet zu einem vereinbarten Termin zu erscheinen. Clevere Kandidaten nehmen bei einer längeren Anfahrt sogar Kleidung zum Wechseln mit, damit das Business-Outfit nicht schon zu Beginn völlig zerknittert ist. Ihre Füße werden Ihnen hierbei auch ein bequemes Paar Schuhe für die Zeit vor und nach der Messe danken.

Während der Jobmesse

Finden Sie vor Ort eine gesunde Balance aus Selbstbewusstsein und zurückhaltender Höflichkeit. Denn Sozialkompetenz ist mindestens genauso wichtig wie die fachliche. Hierzu zählt auch Small Talk, statt mit der Tür ins Haus zu fallen. Zeigen Sie Interesse am Gesprächspartner und fragen zum Beispiel, wie die bisherige Messe für ihn und das Unternehmen lief oder ob es ein Highlight gab. Darüber hinaus sollten Sie sich eine Strategie zurechtlegen, um Ihre Stärken ohne Floskeln auf den anvisierten Posten zuzuschneiden. Unbedingt sollten Sie hierfür Informationen zum Wunscharbeitgeber recherchieren, auf die Sie sich dann beziehen. Eine attraktive Option bieten auch Workshops oder Vorträge renommierter Redner, die oft im Rahmen der Messe stattfinden. Spulen Sie also nicht nur stur Ihr Tagespensum ab, sondern erlauben sich auch einen Blick nach links und rechts für so manch unverhoffte Chance.

Messestand von Brunel
Messestand Brunel

Nachbereitung der Jobmesse

Ein guter Eindruck ist viel wert, aber nur die halbe Miete, denn die Personaler haben zig Interviews geführt. Bringen Sie sich deshalb binnen 48 Stunden per kurzer E-Mail in Erinnerung. Bedanken Sie sich für den aufschlussreichen Dialog und bekräftigen Sie Ihr Interesse. Die geknüpften Kontakte sollten Sie zudem auch via kurzes Begleitschreiben bei Xing oder LinkedIn pflegen – und zwar zu allen Personen, mit denen Sie gesprochen haben. Man sieht sich schließlich immer zweimal im Leben.

Checkliste: Do’s and Don’ts für Jobmessen

 

+          Termine mit Zielunternehmen vereinbaren

+          Hintergründe recherchieren und Rückfragen überlegen

+          Individuelle Anschreiben formulieren

+          Stift und Notizblock einpacken

+          Angemessene Kleidung

+          Rechtzeitig losfahren

+          Höflich und selbstbewusst sein

+          Professionelle Reminder zur Kontaktpflege

 

-           Unvorbereitet sein

-           Zu viel Gepäck mitschleppen

-           Fragen stellen, die vorab einfach recherchiert werden können

-           Eigene Visitenkarten verteilen (wirkt bei Berufseinsteigern übertrieben)

-           Sofort nach dem Gehalt fragen

-           Unangemessen viele Give-aways sammeln

-           Personaler privat auf Facebook adden

Artikel in Ihrem Netzwerk teilen: