Kuwait

Brunel Kuwait: Großes Potenzial für große Energiegewinnungsprojekte

Donnerstag, 13. Juni 2019

Seit 2007 ist Brunel in Kuwait vertreten und unterstützt vornehmlich Unternehmen aus den Branchen Öl und Gas, Petrochemie, Infrastruktur, IT und erneuerbare Energien.

„Unser Netzwerk von Spezialisten umfasst aktuell über 1.600 Mitarbeiter“, sagt Ragesh Padavetty, seit Januar 2018 General Manager von Brunel Kuwait. Die Brunel Experten arbeiten landesweit in verschiedenen Projekten und übernehmen beispielsweise Aufgaben in den Bereichen Elektroinstallation, Testing, Wartung und Inbetriebnahme, Qualitätsmanagement, Lagerverwaltung oder Arbeits- und Betriebssicherheit. Koordiniert werden ihre Einsätze vom Landeshauptsitz in Kuwait-Stadt. „Von hier aus übernehmen wir für unsere Kunden neben unserer netzwerkinternen Suche nach passenden Spezialisten auch das Recruiting neuer Fachkräfte“, erläutert Padavetty. „Zu unseren Services zählen zudem die Vertragsverhandlungen und Abwicklung jeglicher HR-Aufgaben sowie die etwaige Unterstützung bei vorübergehenden Wohnortwechseln.“

Von Oktober 2016 bis Mitte 2018 unterstützte Brunel Kuwait mit seinen Dienstleistungen vier am Bau des Shagaya 50MW CSP Project beteiligte Unternehmen. Über 100 Fachkräfte unterschiedlicher Disziplinen waren an der Konstruktion und Inbetriebnahme der gewaltigen Solaranlage beteiligt, die Ragesh Padavetty als Auftakt für weitere Projekte dieser Art betrachtet: „Die kuwaitische Regierung betrachtet das Shagaya 50MW CSP Project als Pilotanlage und wird in naher Zukunft vier Solarprojekte im Wert von mehreren Mio. Dollar in der Region vergeben. Erklärtes Ziel ist es, bis 2030 15 % des nationalen Energiebedarfs über erneuerbare Energien zu decken. Mittels einer hierzu durchgeführten Studie wurden bereits mehrere Anlagenstandorte identifziert.“

Aktuell leben in Kuwait etwa 4,5 Mio. Einwohner – vor zehn Jahren waren es noch eine Mio. weniger. Der Landesverbrauch von Primärenergie, also von gewerbsmäßig gehandelten Brennstoffen, steigt seit 1991 stetig an.

Der Bau des Shagaya 50MW CSP Project kostete 385 Mio. US-$.

Der Shagaya Renewable Energy Park liegt im Norden Kuwaits, etwa 100 km entfernt von Kuwait-Stadt.

Ab 2030 wird die Anlage eine elektrische Leistung von 2.000 MW haben. Dies reicht aus, um den Bedarf von 100.000 kuwaitischen Haushalten zu decken und so jährlich 12,5 Mio. Barrel Öl einzusparen.

Die Anlage umfasst eine Fläche von rund 100 km2 – Platz für über 14.000 Fußballfelder.

50-MW-CSP-Anlage
Shagaya 50MW CSP Anlage von oben

Das Shagaya 50MW CSP Project besteht aus einer 50-MW-CSP-Anlage, einer 10-MWFotovoltaik- und einer 10-MW-Windkraftanlage. Dieser Technologiemix wird stetig weiter optimiert, um die Stromproduktion des Parks ganzjährig zu maximieren. CSP steht für Concentrated Solar Power, zu Deutsch: Sonnen- bzw. Solarwärmekraftwerk oder solarthermisches Kraftwerk. Bei CSP-Anlagen werden die Sonnenstrahlen mit großen, leicht gebogenen Spiegeln gebündelt. Mit der so entstehenden Hitze wird Wasserdampf erzeugt, der über den Antrieb von Turbinen und Generatoren Strom erzeugt. Bei einer Fotovoltaikanlage hingegen wird die Sonnenenergie direkt in elektrische Energie umgewandelt. Die CSP-Anlage ist die erste gewerbliche ihrer Art in Kuwait. Ein integrierter Salz-Wärmespeicher puffert die tagsüber gewonnene Energie für neun Stunden und stellt so auch über Nacht eine gleichbleibende Leistung der Anlage sicher.

Artikel in Ihrem Netzwerk teilen: