Wer hats erfunden? Tetris

Mittwoch, 11. September 2019

Während des Kalten Krieges schien der Eiserne Vorhang unüberwindbar. Doch ausgerechnet ein Videospiel durchbrach die Mauern: Tetris.

Dabei war es nur als Test für einen neuen Computer gedacht, als Alexey Pajitnov das Programm 1984 an der Akademie der Wissenschaften in Moskau schrieb. Bereits als Kind fasziniert von Puzzles, suchte der damals 29-Jährige etwas Ablenkung von seiner eigentlichen Aufgabe, der Entwicklung einer Spracherkennungssoftware. Schnell verbreitete sich der Prototyp, den Pajitnov an Freunde und Bekannte weitergab, im gesamten Ostblock – und darüber hinaus. Auch der Erfnder selbst spielte regelmäßig, hätte mit der globalen Popularität aber nie gerechnet. Alle namhaften Spielehersteller von Nintendo bis Atari entsandten Vertreter gen Moskau und lieferten sich ein wahres Wettrennen, um mit der Sowjetregierung über die Lizenz zu verhandeln. Denn diese sah das in einem staatlichen Labor programmierte Spiel als ihr Eigentum an. So ging der stets bescheidene Pajitnov fnanziell leer aus, während der Nintendo Game Boy inklusive Tetris zum Kassenschlager avancierte: Mit 125 Mio. Verkäufen ist es bis heute das erfolgreichste Videospiel aller Zeiten. Sein Urheber wanderte 1991 in die USA aus und war viele Jahre bei Microsoft beschäftigt. Erst nach Ablauf der Lizenz 1996 erhielt Alexey Pajitnov entsprechende Tantiemen, mit denen er aber laut eigener Aussage sehr gut auskommt. Ebenso wie mit dem Umstand, als Tetris-Erfnder eine Ikone der Branche zu sein: „Anfangs fel es mir schwer, damit umzugehen, aber heute genieße ich es, weil ich das Spiel liebe.“

Artikel in Ihrem Netzwerk teilen: