Interview mit Brunel Markenbotschafterin Corinna Reinartz

Montag, 25. November 2019

Influencer Marketing ist in aller Munde. Seit geraumer Zeit geben die großen Marken der Welt ihren Produkten ein Gesicht, oftmals ist es eine berühmte Persönlichkeit oder ein bereits bekannter Influencer. Denn eins ist sicher: Menschen vertrauen Menschen. Deshalb binden wir unsere Mitarbeiter nun seit einiger Zeit aktiv in unsere Marketing-Aktivitäten ein und gewähren durch ihre Perspektive einen Einblick in die Welt von Brunel. Eine unserer Markenbotschafterinnen ist Corinna Reinartz, Manager of Candidate Relations in Aachen. 

Corinna, wie würdest Du einem Kind Deinen Job (bei Brunel) beschreiben?

Bei Brunel arbeite ich mit vielen verschiedenen Menschen, die auf der Suche nach einem neuen Job sind. Gleichzeitig suche ich online nach Menschen, die auf eine Stelle passen könnten.

Am Ende ist es das Ziel, die Stelle mit einem passenden Kandidaten zu besetzen.

Welches Lied beschreibt Dein Leben als Bruneller?

Da fällt mir auf Anhieb nur das Lied "Work" von Rihanna und Drake ein. Ein totaler Gute-Laune-Song!

Was ist das Beste an Deinem Beruf?

Die tägliche Abwechslung! Dadurch, dass man mit vielen Bewerbern und Kunden in Kontakt steht, ist fast kein Tag bei Brunel gleich und man lernt viele interessante Menschen kennen.

Aber auch der Zusammenhalt der Kollegen in der ganzen DACH-Region ist wirklich einzigartig. Wir sind ein riesengroßes Team, das gemeinsam an einem Strang zieht.

Vervollständige folgende Sätze:

Ich bin Recruiting-Experte geworden ..., weil ich Menschen dabei unterstützen möchte, den richtigen Berufseinstieg oder die richtige neue Herausforderung für sich zu finden.

Die wichtigsten technischen Errungenschaften der letzten 20 Jahre sind für mich ... Smart-Home Produkte wie smarte Glühbirnen, Saugroboter und die Sprachsteuerung von Alexa, die mich im Haushalt unterstützen.

Bei Brunel zu arbeiten macht Spaß ..., weil ich mit netten Kollegen zusammenarbeiten darf und wir uns jederzeit gegenseitig unterstützen.

Bei Brunel zu arbeiten ist manchmal anstrengend ..., weil man nicht immer sofort den passenden Bewerber für eine Stelle findet und viele Möglichkeiten gleichzeitig nutzen muss.

Meine größten Vorbilder sind ... meine Aachener Kollegen, die alle schon lange bei Brunel sind und Ihre Kunden in- und auswendig kennen.

Warum bist Du Markenbotschafter geworden?

Ich bin Markenbotschafter geworden, weil ich die Einblicke, die ich in den Unternehmensalltag bei Brunel habe, mit anderen Menschen teilen möchte. Dabei wünsche ich mir, diese Menschen auch für Brunel begeistern zu können.

Welche drei Dinge nimmst Du jeden Tag mit zur Arbeit?

Mein Handy (für Instagram), Handcreme und verschiedene Teesorten.

Wie verbringst Du am liebsten Deinen Feierabend?

Nach einem langen Arbeitstag nehme ich mir gerne Zeit zum Kochen. Ein warmes, selbstgemachtes Abendessen mit einer guten Serie lässt einen Tag immer gemütlich ausklingen. Außerdem gehe ich vorher gerne ins Fitnessstudio und genieße die Bewegung nach einem langen Bürotag.

Wer hat den coolsten Instagram- / Facebook / Twitter-Account?

Ganz klar die Profile unserer Markenbotschafter! Jedes Profil ist individuell und gibt tolle Einblicke in den Alltag meiner Kolleginnen und Kollegen. Ihr solltet Euch die Profile unbedingt anschauen!

Entscheide Dich spontan:

SMS oder WhatsApp? WhatsApp

Online-Banking oder in die Filiale gehen? Online Banking

Apple oder Microsoft? Microsoft

DTM oder Formal 1? DTM

Fahrrad oder Auto? Verbrenner oder Elektro-Wagen? Selbstfahrendes Auto oder selbst steuern? Auto / Elektro-Wagen / selbst steuern

Smartphone oder Tablet? Smartphone

5-Sterne-Menü oder Döner? Döner

House of Cards oder Game of Thrones? Keins von beidem - eher Modern Family und Pretty Little Liars

Foto-Filter oder unbearbeitete Bilder? Filter

Smart Home oder Old School? Smart Home

Dein Lieblingswochentag?

Donnerstag, auch genannt "Der kleine Freitag". Das Wochenende ist schon in Reichweite, aber man hat trotzdem noch einen spannenden Arbeitstag vor sich. Außerdem gehe ich an dem Tag immer zu meinem Lieblingssportkurs, bei dem ich mich auspowern kann.

Artikel in Ihrem Netzwerk teilen: