Michael auf dem SUP

„Activate Yourself!“

Mittwoch, 15. April 2020

Interview mit Michael Walther 

Für diejenigen, die Dich noch nicht kennen: Stell Dich doch bitte einmal kurz vor, Michael.

Aber gerne! Ich bin Michael Walther, 39, komme aus Kiel und werde oft als Extremsportler bezeichnet. Dafür gibt es wohl keine feste Definition und mir kommen meine Aktionen nie besonders extrem vor, deshalb fällt es mir manchmal etwas schwer, mich selber so zu bezeichnen. Schlussendlich liegt mir die Natur am Herzen und ich bewege mich unglaublich gerne und viel darin. So kam es dazu, dass ich mit einem Stand-up-Paddle-Board die Küste Grönlands erkundet habe und letztes Jahr zusammen mit Mario Rodwald, einem professionellen Kitesurfer, einmal emissionsfrei um Schleswig-Holstein gesurft und gepaddelt bin. Ähnliche Aktionen mache ich seit mehr als 10 Jahren und wenn ich es mir recht überlege, passt der Begriff vielleicht doch ganz gut.

Michael Walther in Grönland

Wie ist es dazu gekommen, dass Du Dich gemeinsam mit Brunel für die Themen Gesundheit und Nachhaltigkeit engagierst?

Aufgewachsen bin ich auf Norderney, also einer kleinen Insel inmitten des Nationalparks Wattenmeer. Für mein Studium bin ich dann nach Kiel gezogen und habe nebenbei professionell gesegelt. Die Herausforderungen im Sport, meist in Auseinandersetzung mit der Natur, haben mir meine Möglichkeiten und meine Grenzen aufgezeigt. Noch heute fasziniert mich die Kraft der Natur und es begeistert mich, diese dann auf effiziente Weise so zu nutzen, dass ich meinem Ziel näherkomme. Denn darum geht es bei einer Regatta oder wenn ich mit meinem Board die Welle perfekt nutze. Herausforderungen annehmen, Ziele erreichen, nachhaltig mit der Natur und den Menschen umgehen, das sind Themen, die mich dann ins Gespräch mit Brunel gebracht haben. Uns ist es ein gemeinsames Anliegen, einen Beitrag zu einem gesunden und nachhaltigen Leben zu leisten. Dabei hat uns gerade die Corona-Krise noch einmal vor Augen geführt, welche Themen wirklich wichtig sind: Gesundheit, sozialer Zusammenhalt und als Grundlage dessen eine intakte Natur.

Was verbirgt sich konkret hinter der aktuellen Kampagne „Activate Yourself“?

Das ist schnell erklärt. Mit „Activate Yourself“ wollen wir die Menschen zu mehr Bewegung und einem gesünderen und nachhaltigen Lebensstil inspirieren und motivieren. Wir wollen gemeinsam in Aktion treten und uns selbst in Schwung bringen, um etwas zu verbessern – nämlich unsere Gesundheit und unseren Einfluss auf die Natur. Ich merke selbst, wie wichtig es für meine innere Ausgeglichenheit ist, mich ausreichend zu bewegen – erst Recht, wenn es draußen im Freien ist. Denn die Bewegung in der freien Natur hat (erwiesenermaßen) einen stärkeren Entspannungs- und Erholungseffekt . Zusätzlich führt der bewusste und verantwortungsvolle Umgang mit den natürlichen Ressourcen bei mir zu einer inneren Ausgeglichenheit. Den Planeten für kommende Generationen zu erhalten und deshalb achtsam und verantwortungsbewusst mit diesem, den eigenen Kapazitäten und auch den Mitmenschen umzugehen, ist für mich ein wesentlicher Teil meines Lebens. Diese Erfahrungen teile ich gerne und es freut mich sehr, die Menschen gemeinsam mit Brunel dazu anzuregen, sich uns anzuschließen und einfach mitzumachen.

Was tust Du persönlich für ein gesundes und nachhaltiges Leben?

Zu allererst höre ich, so gut es geht, auf mich selbst. Sobald ich zum Beispiel merke, dass mein Kopf zu voll von Ideen und Gedanken ist, ich bei einem Thema nicht mehr weiterkomme oder zu viele herausfordernde Aufgaben habe, versuche ich raus in die Natur zu kommen, Kraft zu tanken und meine Gedanken neu zu ordnen. Ich versuche mich ein Stück weit von meinen Verpflichtungen zu lösen und mehr zu mir selber zu finden. Denn das Leben - inkl. dem Beruf - ist für mich kein Sprint, sondern eher ein Marathon. Ich versuche deshalb durch regelmäßigen Sport und Zeit in der Natur einen Ausgleich zu schaffen, jegliche Warnsignale ernst zu nehmen und stets auf meine Gesundheit zu achten. Das klappt natürlich nicht immer sofort, aber das ist auch nicht nötig. Durch berufliche Hochphasen und gelegentlichen Stress müssen wir alle hin und wieder durch. Der Ausgleich und die Zeit für sich selber sollte jedoch nicht zu lange warten müssen.

Inwiefern hängt die Corona-Krise mit „Activate Yourself“ zusammen?

Die aktuelle Corona-Krise hat uns allen noch einmal verdeutlicht, dass unsere Gesundheit eine der grundlegendsten Säulen unserer Gesellschaft ist. Dazu gehört meiner Meinung nach auch die Gesundheit unserer Umwelt. Deshalb müssen wir alle unseren größtmöglichen Beitrag zu einer gesunden Welt leisten. Das gilt für unsere persönliche Gesundheit genauso wie für die unseres Planeten. Das fängt beim Einhalten der Hygienemaßnahmen und dem Sicherheitsabstand an, geht über die regelmäßige Bewegung bis hin zu bewussten Entscheidungen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen. Auf der anderen Seite hat uns die derzeitige Situation noch einmal vor Augen geführt, wie vernetzt unsere Welt mittlerweile ist – beruflich, gesundheitlich und natürlich auch ökologisch. Umso wichtiger ist es, dass wir gemeinsam daran arbeiten, Verantwortung zu übernehmen und uns und unsere Umgebung fit zu halten.

Was wünschst Du Dir, soll diese Kampagne bewirken?

Es würde mich riesig freuen, wenn wir mit dieser Kampagne einen Beitrag dazu leisten können, mehr Menschen für Entspannung und Sport in der Natur zu begeistern. Denn wenn mehr Menschen klar wird, welchen Wert die Natur auch in diesem persönlichen Bereich für uns hat, wird auch der Blickwinkel auf die Themen Gesundheit und Nachhaltigkeit ein anderer werden.

Vielen Dank für das Interview, Michael!

Fotografie Copyright: Daniell Bohnhof und Tom Körber

Artikel in Ihrem Netzwerk teilen: