Anlagenverzeichnis

Anlagenverzeichnis

Das Anlagenverzeichnis ist eine Übersicht aller Dokumente, die die Fähigkeiten und Kompetenzen des Bewerbers beweisen und für eine ausgeschriebene Stelle Relevanz haben können. Dazu zählen Lebenslauf, Zeugnisse, Bescheinigungen, Referenzen und Fortbildungsnachweise. Das Anschreiben ist nicht Teil des Anlagenverzeichnisses. In der Bewerbung befindet sich das Anlagenverzeichnis im unteren Drittel des Deckblatts.

Wann ist ein Anlagenverzeichnis sinnvoll?

Ein Anlagenverzeichnis eignet sich dann, wenn Sie zahlreiche und für die ausgeschriebene Stelle relevante Nachweise in Form von Zeugnissen, Zertifikaten, Bescheinigungen oder Referenzen haben. Über ein Anlagenverzeichnis erleichtern Sie es Personalverantwortlichen, sich einen schnellen Überblick über ihre Fähigkeiten und Kompetenzen zu verschaffen.

Welche Anlagen dürfen im Anlagenverzeichnis mit aufgenommen werden?

Eines der wichtigsten Anlagen für Berufstätige sind Arbeitszeugnisse. Diese bescheinigen die Berufserfahrung des Bewerbers sowie das Verhalten am Arbeitsplatz. Fehlende Arbeitszeugnisse machen einen schlechten Eindruck und wirken so, als ob der Bewerber wichtige Informationen vorenthalten möchte. Für Berufseinsteiger zählen Ausbildungs- und Praktikumsnachweise zu den entscheidenden Anlagen, die in einer Bewerbung nicht fehlen sollten.

Alle wichtigen Anlagen im Überblick:

  • Arbeitszeugnisse: Max. 3 Zeugnisse
  • Praktikumszeugnisse: Eignen sich nur für Berufseinsteiger, die neben Praktika noch keine Berufserfahrung sammeln konnten, max. 3 Zeugnisse
  • Schulabschlusszeugnisse: Wenn Sie bereits mehrere Jahre berufstätig sind, sollten Schulzeugnisse nicht mehr der Bewerbung hinzugefügt werden. Es sei denn es wird ausdrücklich in der Stellenausschreibung darauf hingewiesen. In diesem Fall sollte nur das Zeugnis mit dem höchsten Abschluss beigefügt werden.
  • Ausbildungszeugnisse: Das Zeugnis mit dem höchsten Abschluss ist ausreichend.
  • Weiterbildungsnachweise
  • Bescheinigungen über ehrenamtliches Engagement
  • Nachweise über Auslandsaufenthalte: Empfiehlt sich nur, wenn diese übersetzt und beglaubigt sind
  • Referenzen: Max. 2 aktuelle Referenzen
  • Führungszeugnis

Anlagen sollten grundsätzlich als Kopie der Bewerbung hinzugefügt werden. Das verhindert, dass wichtige Dokumente verloren gehen. Darüber hinaus sollten die gleichen Kopien nicht mehrmals verwendet werden.

An welcher Stelle steht das Anlagenverzeichnis in der Bewerbung?

Sind nur wenige Anlagen vorhanden, d.h. Lebenslauf, Zeugnisse und Zertifikate, kann das Anlagenverzeichnis im unteren Drittel des Deckblatts positioniert werden. Besteht die Bewerbung aus mehr als drei Anlagen bietet es sich an, diese auf einem extra Blatt aufzulisten.

Wie wird das Anlagenverzeichnis aufgebaut?

Das Anlagenverzeichnis kann chronologisch aufgebaut werden. In diesem Fall steht das älteste erworbene Zeugnis, Zertifikat oder die älteste Referenz an erster Stelle. Darauf folgen alle weiteren Dokumente in zeitlicher Abfolge. Bei einem synchronen Aufbau entspricht die Reihenfolge der des amerikanischen Lebenslaufs in umgekehrt chronologischer Reihenfolge.

Wie viele Anlagen darf das Anlagenverzeichnis beinhalten?

Das Anlagenverzeichnis sollte nur solche Anlagen aufführen, die relevant für die ausgeschriebene Stelle sind. Der höchste Schulabschluss, maximal drei Arbeitszeugnisse und zwei Referenzen sowie die aktuellsten Zeugnisse und Zertifikate sind ausreichend.

Welche Schriftgröße wird für das Anlagenverzeichnis gewählt?

Die Schriftgröße des Anlagenverzeichnisses sollte der der Bewerbung entsprechen. Üblich ist eine Schriftgröße zwischen 10 und 12 Pt. Zur Hervorhebung der Überschrift des Anlagenverzeichnisses kann eine Schriftgröße von 12 bzw. 14 Pt. verwendet werden.

Welche Schriftart wird für das Anlagenverzeichnis verwendet?

Genauso wie die Schriftgröße sollte auch die Schriftart mit der der Gesamtbewerbung korrespondieren. Die Schriftarten Times New Roman sowie Arial sind gängige Schriftarten. Grundsätzlich sollte darauf geachtet werden, dass die Schriftart gut leserlich ist. Zu verschnörkelte oder sehr komplexe Schriftarten sollten vermieden werden.

Welche Überschrift eignet sich für ein Anlagenverzeichnis?

Die Überschrift des Anlagenverzeichnisses kann wie folgt lauten: „Anlagen“ oder „Anlagenverzeichnis“.

 

 

Weblinks: