Bewerbungsdeckblatt

Bewerbungsdeckblatt

Das Bewerbungsdeckblatt befindet sich innerhalb der Bewerbungsmappe an erster Stelle und fasst die wichtigsten Informationen des Bewerbers zusammen. Das Deckblatt einer Bewerbung ist nicht Pflicht, verhilft Personalverantwortlichen aber einen schnellen Überblick über den Bewerber zu erhalten.

Gestaltung

Das Design des Bewerbungsdeckblatts kann individuell gewählt werden. Das Deckblatt sollte aber in seiner Gestaltung auf den Rest der Bewerbung abgestimmt sein und eine Einheit bilden. Vorlagen zur Gestaltung von Bewerbungsdeckblättern bietet auch Word. Öffnen Sie dazu ein neues Word-Dokument und klicken Sie in der Menüleiste auf den Reiter „Einfügen“ (Engl. „Insert“). Word gibt Ihnen zahlreiche Varianten zur Auswahl. Nachdem Sie eine Variante ausgewählt haben, können Sie Ihren Namen sowie zusätzliche wichtige Informationen einfügen. Darüber hinaus können Sie einzelne Elemente der Vorlagen verschieben, entfernen oder farbig markieren und Textfelder sowie Bilder hinzufügen.

Wesentliche Elemente

  1. Überschrift: Das Deckblatt beginnt mit einer Überschrift, die den Begriff „Bewerbung“ sowie den Titel der angestrebten Stelle enthalten sollte, wie z.B. „Bewerbung als Entwicklungsingenieur Automotive“. Die Überschrift sollte deutlich größer sein als alle nachfolgenden Texte.
  2. Bewerbungsfoto: An zweiter Stelle positionieren Sie Ihr Bewerbungsfoto. Der Vorteil auf dem Deckblatt ist, dass Sie das Bewerbungsfoto in einem größeren Format platzieren können als auf Ihrem Lebenslauf Empfehlenswert ist eine Größe von 4,5 x 6 cm im Hochformat oder 6 x 4,6 cm im Querformat. Je nach Design des Bewerbungsblattes darf das Bewerbungsfoto aber auch größer ausfallen. Ob Schwarz-weiß-Foto oder farbig muss ebenfalls individuell entschieden werden. Üblich ist eine zentrierte Positionierung aber auch das ist abhängig von dem Design der Bewerbung.
  3. Informationen des Bewerbers: Diese umfassen Ihren vollständigen Namen, Anschrift und Ihre Kontaktdaten (Telefonnummer, E-Mail-Adresse).
  4. Informationen zum Unternehmen: Nennen Sie den vollständigen Namen des Unternehmens sowie Anschrift und Ansprechpartner. Verzichten Sie auf die Kontaktdaten (Telefonnummer und E-Mail-Adresse des Unternehmens).
  5. Anlagen: An letzter Stelle nennen Sie Ihre Anlagen. Zu den Anlagen zählen ausschließlich Zeugnisse, Zertifikate und Nachweise.

Tipps für die Erstellung eines Bewerbungsdeckblatts

  • Möchten Sie Ihr Deckblatt selbst ausdrucken, empfehlen wir Ihnen dieses ohne Bild zu drucken und im Nachhinein ein echtes professionelles Bewerbungsfoto von einem professionellen Fotografen auf das Deckblatt zu kleben
  • Alle Informationen, die sich bereits auf dem Deckblatt befinden, können beim Rest der Bewerbung vernachlässigt werden.
  • Der Schrifttyp, die Größe der Schrift sowie die Farbgebung des Bewerbungsdeckblatts sollte der der restlichen Bewerbungsdokumente entsprechen.
  • Formatierungen sollten sinnvoll und in Maßen eingesetzt werden.
  • Die Schrift sollte online sowie im gedruckten Zustand gut lesbar sein.
  • Die Farbgebung sollte schlicht gehalten sein. Auf grelle Farben sollte verzichtet werden.

 

Wie sinnvoll ist das Deckblatt in der Bewerbung?

Ein Bewerbungsdeckblatt ist dann sinnvoll, wenn es alle wichtigen Informationen über den Bewerber enthält, die dem Personaler einen schnellen Überblick verschaffen. Das Bewerbungsblatt sollte aus diesem Grund eine Überschrift und einen Betreff enthalten, z.B. „Bewerbung als [Stellenposition]“, das Bewerbungsfoto, die vollständigen Kontaktdaten (Vor- und Nachname, Adresse, Telefon-/Handynummer, E-Mail-Adresse) und ein Anlagenverzeichnis, wenn notwendig.

Was sind die Nachteile eines Bewerbungsdeckblatts?

Das Bewerbungsblatt eignet sich nicht pauschal für jede Bewerbung. Ist das Deckblatt nicht gut mit allen anderen Unterlagen der Bewerbung abgestimmt, kann es zu inhaltlichen Dopplungen kommen. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass das Deckblatt keinen inhaltlichen Mehrwert bietet und somit zu einem überflüssigen Bestandteil der Bewerbung wird.

Was versteht man unter der Erstellung des Bewerbungsdeckblatts nach DIN 5008?

Mit DIN 5008 wird eine vom Deutschen Institut für Normung festgelegte Norm für Geschäftsbriefe bezeichnet, die Regeln zur Formatierung und weiteren Elementen von Geschäftsbriefen vorgibt. Auch die Bewerbung und u.a. das Deckblatt können nach DIN 5008 angefertigt werden. Personalverant-wortliche aus kaufmännischen, administrativen und juristischen Berufen achten häufig auf die korrekte Formatierung. Die Gestaltung des Deckblatts nach DIN 5008 ist aber nicht verpflichtend.

Ist ein Bewerbungsdeckblatt auch bei Online Bewerbungen sinnvoll?

Ob das Deckblatt auch mit in die Online Bewerbung integriert wird, kann individuell entschieden werden. Es sollte aber berücksichtigt werden, dass sich das Leseverhalten im Internet zu dem auf gedrucktem Papier unterscheidet. Viele Leser bevorzugen es, Informationen kompakt zur Verfügung gestellt zu bekommen. Ein zusätzliches Deckblatt kann die Erwartungen der Personalverantwortlichen täuschen und die Aufmerksamkeit von der eigentlichen Bewerbung weglenken.

 

 

Weblinks: