Bewerbungsdeckblatt

Karriere & Technik Newsletter

Jetzt abonnieren!

Das Bewerbungsdeckblatt befindet sich innerhalb der Bewerbungsmappe an erster Stelle und fasst die wichtigsten Informationen des Bewerbers zusammen. Das Deckblatt einer Bewerbung ist nicht Pflicht, verhilft Personalverantwortlichen aber einen schnellen Überblick über den Bewerber zu erhalten.

Gestaltung

Das Bewerbungsdeckblatt sollte möglichst individuell gestaltet sein und zur Persönlichkeit des Bewerbers als auch zum Unternehmen passen, bei dem man sich bewirbt. Darüber hinaus sollte die Gestaltung des Deckblatts auf den Rest der Bewerbung abgestimmt sein und eine Einheit bilden. Ob eine kreative oder klassische Gestaltung des Deckblatts gewählt wird, bleibt jedoch letztendlich jedem selbst überlassen. Ein schlichtes und übersichtliches Deckblatt mit dezenten Farben und Standschriftarten kommt jedoch bei den meisten Personalern gut an.

Darüber hinaus hat sich das Hochformat für die Gestaltung von Bewerbungsdeckblättern etabliert. Da auch Zeugnisse, Referenzen und andere Nachweise im Hochformat erstellt werden, sollte dieses Format bevorzugt werden. Bewerbungsdeckblätter im Querformat sind nur dann empfehlenswert, wenn auch der Rest der Bewerbung im Querformat erstellt wurde. Wird die Bewerbung postalisch übermittelt, kann die Bewerbung im Querformat aus der Masse herausstechen. Wird sie jedoch digital versandt kann das Lesen der Bewerbung am Bildschirm erschwert werden und dem Bewerber Minuspunkte einholen.

Wer nicht selbst kreativ werden möchte, kann sich auch aus den Vorlagen von Word bedienen. Dazu muss ein neues Word-Dokument geöffnet werden und anschließend in der Menüleiste auf den Reiter „Einfügen“ (Engl. „Insert“) geklickt werden. Word bietet in Folge zahlreiche Varianten möglicher Bewerbungsdeckblätter an. Nachdem eine Variante ausgewählt wurde, können Bewerber Ihren Namen sowie zusätzliche wichtige Informationen in die Vorlage einfügen. Darüber hinaus können einzelne Elemente der Vorlagen verschoben, entfernt oder farbig markiert werden und Textfelder sowie Bilder hinzufügen werden.

Tipps für die Erstellung eines Bewerbungsdeckblatts

  • Alle Informationen, die sich bereits auf dem Deckblatt befinden, können beim Rest der Bewerbung vernachlässigt werden.
  • Möchten Sie Ihr Deckblatt selbst ausdrucken, empfehlen wir Ihnen dieses ohne Bild zu drucken und im Nachhinein ein echtes professionelles Bewerbungsfoto von einem professionellen Fotografen auf das Deckblatt zu kleben.
  • Der Schrifttyp, die Größe der Schrift sowie die Farbgebung des Bewerbungsdeckblatts sollte der der restlichen Bewerbungsdokumente entsprechen.
  • Die Farbgebung sollte schlicht gehalten sein. Auf grelle Farben sollte verzichtet werden.
  • Die Schrift sollte online sowie im gedruckten Zustand gut lesbar sein.
  • Formatierungen sollten sinnvoll und in Maßen eingesetzt werden.

Wesentliche Elemente

Ein Bewerbungsdeckblatt sollte einige wesentliche Elemente enthalten. Wie diese Elemente angeordnet werden bleibt jedoch jedem selbst überlassen. Um welche Elemente es dabei geht, wird im Folgenden näher erläutert.

 

1. Überschrift:

Das Deckblatt beginnt mit einer Überschrift, die den Begriff „Bewerbung“ sowie den Titel der angestrebten Stelle enthalten sollte, wie z.B. „Bewerbung als Entwicklungsingenieur Automotive“. Die Überschrift sollte deutlich größer sein als alle nachfolgenden Texte. Über eine passende Überschrift signalisiert der Bewerber dem Personaler auf den ersten Blick, um was es bei dem vorliegenden Dokument geht. Aus diesem Grund ist es auch nicht ratsam, den Namen an erster Stelle zu nennen. Wird im Stellenanzeige zusätzlich eine Referenznummer genannt, sollte auch diese der Vollständigkeit halber genannt werden.

 

2. Bewerbungsfoto:

Über das Bewerbungsfoto macht sich der Personaler einen ersten bildlichen Eindruck vom Bewerber. Anders als im Lebenslauf kann das Bewerbungsfoto auf dem Deckblatt in einem größeren Format platziert werden. So kann sich der Bewerber selbst noch besser inszenieren. Damit geht aber auch einher, dass das Bewerbungsfoto entsprechend professionell sein sollte. Was konkret dabei zu beachten ist, können Sie in unserem Beitrag zum Bewerbungsfoto nachlesen. Empfehlenswert ist eine Größe von 4,5 x 6 cm im Hochformat oder 6 x 4,6 cm im Querformat. Je nach Design des Bewerbungsblattes darf das Bewerbungsfoto aber auch größer ausfallen. Ob Schwarz-weiß-Foto oder farbig muss ebenfalls individuell entschieden werden. Üblich ist eine zentrierte Positionierung aber auch das ist abhängig von dem Design der Bewerbung. Davon abzuraten ist, das gleiche Bewerbungsfoto erneut im Lebenslauf abzubilden. Soll der Lebenslauf zusätzlich durch ein Bewerbungsfoto angereichert werden, sollte sich dieses von dem des Bewerbungsdeckblatts unterscheiden. So gewinnt der Personaler einen zweiten bildlichen Eindruck des Bewerbers. Grundsätzlich ist es kein Muss, ein Bewerbungsfoto auf dem Deckblatt zu hinterlegen. Entscheidet sich ein Bewerber gegen ein Bewerbungsfoto, sollte dies aber auch konsistent in der gesamten Bewerbung eingehalten werden. Ein Bewerbungsfoto im Lebenslauf einzubauen aber auf dem Deckblatt darauf zu verzichten, verbaut Bewerbern die Chance, einen positiven ersten Eindruck beim Personaler zu hinterlassen. Schließlich ist das Deckblatt der erste Kontakt des Personalers mit den Bewerbungsunterlagen.

 

3. Informationen des Bewerbers:

Diese umfassen den vollständigen Namen, Anschrift und die Kontaktdaten (Telefonnummer, E-Mail-Adresse) des Bewerbers. Hat der Bewerber eine eigene Website, auf der für die Stellenausschreibung relevante Referenzen präsentiert werden, kann auch die Webadresse zu den Kontaktinformationen des Bewerbers auf dem Deckblatt hinzugefügt werden.

 

4. Informationen zum Unternehmen:

Wird in der Stellenausschreibung eine bestimmte Kontaktperson aus dem Unternehmen genannt, an die die Bewerbung versendet werden soll, bietet es sich an, sowohl im Anschreiben als auch auf dem Deckblatt auf die Person namentlich hinzuweisen. Folgende Formulierung kann verwendet werden: „z.Hd. Frau/Herrn Siebling“. Darüber hinaus kann das Bewerbungsdeckblatt zusätzlich personalisiert werden, in der Firmenname genannt wird.

 

5. Anlagen:

An letzter Stelle sollten Bewerber die Anlagen der Bewerbung in chronologischer Reihenfolgende benennen. Zu den Anlagen zählen ausschließlich Zeugnisse, Zertifikate und Nachweise.

Muster für Bewerbungsdeckblätter

Bewerber können sich hier kostenlose Muster für Bewerbungsdeckblätter im Word- oder PDF-Format herunterladen. Die Muster eignen sich sowohl für klassische als auch kreative Bewerbungen. Für alle Bewerber und Interessenten, die in Ihrer Bewerbung kein Bewerbungsfoto von sich zeigen möchten, eignet sich die letzte Bewerbungsvorlage.

Wie sinnvoll ist das Deckblatt in der Bewerbung?

Ein Bewerbungsdeckblatt ist dann sinnvoll, wenn es alle wichtigen Informationen über den Bewerber enthält, die dem Personaler einen schnellen Überblick verschaffen. Das Bewerbungsblatt sollte aus diesem Grund eine Überschrift und einen Betreff enthalten, z.B. „Bewerbung als [Stellenposition]“, das Bewerbungsfoto, die vollständigen Kontaktdaten (Vor- und Nachname, Adresse, Telefon-/Handynummer, E-Mail-Adresse) und ein Anlagenverzeichnis, wenn notwendig.

 

Was sind die Nachteile eines Bewerbungsdeckblatts?

Das Bewerbungsblatt eignet sich nicht pauschal für jede Bewerbung. Ist das Deckblatt nicht gut mit allen anderen Unterlagen der Bewerbung abgestimmt, kann es zu inhaltlichen Dopplungen kommen. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass das Deckblatt keinen inhaltlichen Mehrwert bietet und somit zu einem überflüssigen Bestandteil der Bewerbung wird.

 

Was versteht man unter der Erstellung des Bewerbungsdeckblatts nach DIN 5008?

Mit DIN 5008 wird eine vom Deutschen Institut für Normung festgelegte Norm für Geschäftsbriefe bezeichnet, die Regeln zur Formatierung und weiteren Elementen von Geschäftsbriefen vorgibt. Auch die Bewerbung und u.a. das Deckblatt können nach DIN 5008 angefertigt werden. Personalverantwortliche aus kaufmännischen, administrativen und juristischen Berufen achten häufig auf die korrekte Formatierung. Die Gestaltung des Deckblatts nach DIN 5008 ist aber nicht verpflichtend.

 

Ist ein Bewerbungsdeckblatt auch bei Online Bewerbungen sinnvoll?

Ob das Deckblatt auch mit in die Online Bewerbung integriert wird, kann individuell entschieden werden. Es sollte aber berücksichtigt werden, dass sich das Leseverhalten im Internet zu dem auf gedrucktem Papier unterscheidet. Viele Leser bevorzugen es, Informationen kompakt zur Verfügung gestellt zu bekommen. Ein zusätzliches Deckblatt kann die Erwartungen der Personalverantwortlichen täuschen und die Aufmerksamkeit von der eigentlichen Bewerbung weglenken.

 

 

Weblinks: 

BewerbungsWissen.net: Deckblatt https://www.bewerbungswissen.net/deckblatt-erstellen/

Absolventa: Das Deckblatt. https://www.absolventa.de/karriereguide/optionale-bewerbungsunterlagen/deckblatt

Stepstone: Deckblatt Bewerbung – So gestalten Sie die Zusatzseite richtig! https://www.stepstone.at/Karriere-Bewerbungstipps/deckblatt-bewerbung-so-gestalten-sie-die-zusatzseite-richtig/