Case Study

Die Case Study oder Fallstudie ist Teil eines Assessment-Centers und simuliert ein praxisnahes Problem, das die Teilnehmer entweder alleine oder gemeinsam mit anderen Bewerbern unter Zeitdruck analysieren und lösen müssen. Ziel der Case Study ist es, die analytischen und organisatorischen Kompetenzen der Bewerber zu testen sowie deren Lösungsorientierung, Stressresistenz und Konzentrationsfähigkeit. Werden Case Studies in Gruppen bearbeitet, wird zusätzlich die Teamfähigkeit der einzelnen Teilnehmer auf die Probe gestellt.

Case-Study Arten

Business-Cases: Hierbei handelt es sich um die klassische Fallstudie, bei der in Kleingruppen oder in Einzelübungen praxisnahe Problemstellungen analysiert und getestet werden.

Marktgrößenschätzungen: Bei diesen Fragestellungen sollen die Kandidaten die Größe eines Absatzmarktes bestimmen. Ziel ist, das logische Denken sowie das Allgemeinwissen zu testen.

Brainteaser: Knobel-Aufgaben oder Rätselfragen, die die Problemlösungsfähigkeit, das logische Denken sowie die Kreativität und Auffassungsgabe der Kandidaten testen möchten.

 

Wozu dienen Case Studies in Bewerbungsgesprächen?

Über Fallstudien testen Personalverantwortliche Bewerber auf eine Reihe von Soft Skills, die über den Lebenslauf oder das Anschreiben der Kandidaten nicht ersichtlich sind. Personaler möchten über Case Studies herausfinden, wie Bewerber in der Praxis auf Stresssituationen reagieren, wie sie mit Herausforderungen umgehen und wie sie an Aufgaben herangehen.

 

Welche Skills werden bei einer Case Study bewertet?

Stressresistenz: Erhält ein Bewerber eine Case Study und verschließt sich vor der Herausforderung, disqualifiziert sich mit Aussagen wie „Ich kann das nicht“ oder reagiert äußerst nervös mit Blackouts ist das für viele Personaler meist ein Indiz dafür, dass der Kandidat für die offene Vakanz nicht die richtige Wahl ist. Ist der Bewerber im Interview hingegen sehr kommunikativ, stellt sich einem unerwarteten Problem und zeigt auch unter Zeitdruck den Willen, einen Lösungsansatz finden zu wollen, deutet das darauf hin, dass der Kandidat auch in der Praxis fähig ist, unerwartete Herausforderungen unter hohem Zeit- und Leistungsdruck zu bewältigen.

Kreativität: Im Berufsalltag kommen oft herausfordernde Probleme zum Vorschein, die meist unerwartet auftreten und für die schnell eine Lösung gefunden werden muss. In solchen Situationen ist Kreativität gefragt. Ob ein Bewerber im Interview und später in der Praxis kreativ denken kann, erkennen Personaler daran, ob Bewerber eher einen gewöhnlichen und sicheren Lösungsweg wählen oder bereit dazu sind auch mal ein Risiko einzugehen und fähig, sind um die Ecke zu denken.
Logisches Denken: Ob ein Bewerber logisch denken kann, ist abhängig davon, ob Strukturen und Regeln erkannt werden. In der Berufspraxis ist logisches Denken besonders wichtig. Den Überblick über eine Vielzahl an Aufgaben zu behalten, diese nach Prioritäten und Struktur abzuarbeiten und gewisse Situationen analysieren und einschätzen zu können sind Schlüsselkompetenzen, die einen starken Einfluss auf den beruflichen Erfolg haben. Logisches Denkvermögen und Abstraktionsfähigkeit geben Personalverantwortlichen aber nicht nur Einblick in die kognitiven Fähigkeiten eines Kandidaten, sondern auch Aufschluss über die Entwicklungsmöglichkeiten des Bewerbers.

Konzentrationsfähigkeit: In kürzester Zeit besonders produktiv zu arbeiten wird im Berufsalltag zu einer immer größeren Herausforderung. Der Zugang zu unzähligen Informationen macht es immer schwieriger, sich auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren. Umso wichtiger ist es, sich nicht ablenken zu lassen und einen Blick für die wichtigen Informationen zu haben. In der Case Study wird diese Fähigkeit überprüft, in dem Kandidaten unter Zeitdruck aus unzähligen Informationen einen Lösungsansatz für die Fallstudie finden sollen.

Fähigkeit, sich schnell in komplexe Themengebieten einzuarbeiten: Die Zeit ist im Arbeitsalltag eine knapp gemessene Ressource. Umso wichtiger ist die Fähigkeit, sich schnell in neue Themengebiete einarbeiten zu können. Diese Fähigkeit ist besonders in der Zusammenarbeit mit verschiedenen Kunden wichtig. Auch Kandidaten, die eine Case Study im Rahmen des Bewerbungsgesprächs lösen müssen, sehen sich mit einem unbekannten und komplexen Thema konfrontiert. Die knapp bemessene Vorbereitungszeit soll den Kandidaten einen Einblick in den Berufsalltag der jeweils ausgeschriebenen Stelle ermöglichen und Personaler können anhand der Ergebnisse beurteilen wie es um die Aufnahmefähigkeit des Kandidaten steht.

Unternehmerisches Denken: Wer unternehmerisch denkt und handelt, kann sich mit den Zielen des eigenen Unternehmens sehr gut identifizieren und handelt effizient und effektiv, d. h. er setzt die richtigen Prioritäten und macht sich Gedanken darüber wie Prozesse und Abläufe optimiert werden können immer mit dem Ziel, den Erfolg des Unternehmens zu steigern. Anhand dessen, wie Bewerber mit einer Fallstudie umgehen und versuchen entsprechende Lösungsansätze zu finden, können Personalverantwortliche das unternehmerische Denken der Kandidaten abschätzen.

 

Vorbereitung auf die Case Study

  1. Wie bei Prüfungen im Allgemeinen hängt auch bei Case Studies die Konzentration oft davon ab, wie
         ausgeruht und ausgeschlafen ein Kandidat ist. Am Abend vor dem Assessment-Center sollten Sie         deshalb rechtzeitig ins Bett gehen und bereits den Weg zum potenziellen Arbeitgeber kennen. So           kommen Sie am Morgen des Assessment-Centers nicht unnötig in Stress und Zeitdruck.
  2. Case Studies werden immer branchenbezogen gestellt. Deshalb sollten Sie sich im Vorfeld gut über       die Branchen sowie über Unternehmen informieren. Schauen Sie sich dazu auch                                         Unternehmenskennzahlen an. Diese könnten Ihnen während des Lösens einer Case Study wichtige       Anhaltspunkte bieten. Auch aktuelle Entwicklungen oder Herausforderungen können für das                   Verständnis von Case Studies wichtig sein.
  3. Informieren Sie sich im Vorhinein über den Ablauf sowie die verschiedenen Arten von Case Studies       und spielen Sie selbst einige Beispiel-Case Studies durch. So gehen Sie selbstsicherer an die                 Lösungsfindung.
  4. Üben Sie im Vorhinein Kopfrechnen sowie schriftliches Rechnen. Gerade unter Zeitdruck können           kleinere Rechenaufgaben Nervosität erzeugen, wenn die Lösung entscheidend für die                               Weiterbearbeitung der Case Study ist. Umso wichtiger ist es, innerhalb kurzer Zeit im Kopf                       problemlos kleinere Rechnungen durchführen zu können, besonders dann, wenn kein                               Taschenrechner benutzt werden darf.
  5. Machen Sie sich mit gängigen betriebswirtschaftlichen Modellen vertraut. Dazu zählen z.B. die               Gewinngleichung, die BCG-Matrix oder Porters Five Forces. Diese müssen Sie im Zweifelsfall im             Rahmen des Assessment-Centers anwenden.
  6. Zum Ende einer Fallstudie werden Sie dazu aufgefordert, Ihre Ergebnisse zu präsentieren.                       Trainieren Sie deshalb auch nochmal Ihre Präsentations- und Moderationsfähigkeiten.

 

Wie wird eine Case Study gelöst?

Aufmerksames Lesen der Case Study: Der erste Schritt hin zur Lösung ist das aufmerksame Lesen der Case Study. Dazu bietet es sich an, alle wichtigen von unwichtigen Informationen zu filtern und die relevanten Informationen zusätzlich auf ein separates Blatt in Stichpunktform zu übertragen. In diesem Zusammenhang sollte auch die Problemstellung der Case Study nochmal in eigenen Worten zusammengefasst und ebenfalls notiert werden. So hat man alle relevanten Informationen im Blick und läuft beim Lösen des Fallbeispiels keine Gefahr, wichtige Informationen außen vor zu lassen.

Problemstellung strukturieren: Ist die Case Study sehr ausführlich, bietet es sich an, die Problemstellung in einzelne Teilprobleme herunterzubrechen. Jedes der einzelnen Teilprobleme ist einfacher zu lösen als die gesamte Problemstellung in einem.

Bei der Lösung der Teilproblematiken ist es wichtig, weiterhin den Blick für das Ganze zu behalten und sich nicht in Details zu verlieren.

Lösung der Case Study: Zur Lösung der Fallstudie ist es sinnvoll, sogenannte Frameworks mit einzubeziehen. Dabei handelt es sich um betriebswirtschaftliche Modelle, die z.B. bei der Strategieanalyse der unternehmerischen Planung (Porter´s five forces analysis) oder der Gewinnermittlung (Gewinngleichung) helfen. Gibt es mehrere Lösungen, sollten Vor- und Nachteile abgewägt und dann eine Entscheidung getroffen werden. Im Gespräch mit den Personalern sollten dennoch alle Lösungen präsentiert werden inklusive dem Lösungsweg, für den man sich entschieden hat. So vermittelt man Personalverantwortlichen Kreativität und die Fähigkeit, Problemstellungen aus verschiedenen Perspektiven beurteilen zu können. Bei der Lösung der Case Study sollten Bewerber darüber hinaus immer Bezug zum Unternehmen und der Branche nehmen, der das Wunschunternehmen angehörig ist.

Präsentation der Lösung: Bei der Präsentation der Lösung der Case Study sollten Bewerber die Lösung sowie den Lösungsweg klar und verständlich erklären. Zur Veranschaulichung hilft es, wenn Bewerber sich ein Flipchart oder eine Tafel (sofern vorhanden) zunutze machen und den Lösungsweg sowie die Lösung skizzieren. Ein selbstbewusstes Auftreten ist zudem von Vorteil - insbesondere dann, wenn Personalverantwortliche versuchen, den Kandidaten über Fragen zu verunsichern. Eine bestimmte und dennoch freundliche und kommunikative Interaktion mit den Personalverantwortlichen ist der richtige Weg, um einen positiven Eindruck zu hinterlassen.

Wieviel Zeit haben Bewerber zum Bearbeiten von Case Studies?

Das hängt ganz davon ab, wie umfangreich die Case Study ist. Kürzere Case Studies können einige Stunden, längere Case Studies sogar einen ganzen Tag lang andauern. Um eine Case Study innerhalb der vorgegebenen Zeit lösen zu können, kommt es auf ein gutes Zeitmanagement an. Eine Orientierung bietet das Pareto-Prinzip, welches besagt, dass nur mit 20% Prozent des Aufwands 80% des Gesamtergebnisses erzielt werden kann. Dazu ist es entscheidend, wichtige Aufgaben zu identifizieren und zu priorisieren und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Welche Formate können Case Studies haben?

Case Studies sind entweder als Einzelaufgabe oder Gruppendiskussion gedacht. Welches der beiden Vorgehen gewählt wird, hängt ganz vom Unternehmen ab. Soll die Fallstudie im Rahmen einer Gruppenarbeit gelöst werden, sind Team-Skills gefragt. Personalverantwortliche wollen in diesem Zusammenhang mehr über die Soft Skills jedes einzelnen Teilnehmers erfahren und prüfen, welche Rollen die Kandidaten im Team einnehmen, wie deren Kooperationsbereitschaft ist und inwiefern sie sich in einer Gruppe behaupten können.