Equal Pay

Equal Pay

Equal Pay bedeutet frei übersetzt „Gleiche Bezahlung“ und ist eine gesetzliche Regelung im Rahmen des deutschen Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes. Equal Pay richtet sich primär an Personaldienstleister und tritt dafür ein, dass Leiharbeitnehmer nach neunmonatiger ununterbrochener Beschäftigung in der Arbeitnehmerüberlassung mindestens das gleiche Arbeitsentgelt erhalten wie Stammmitarbeiter des Entleihers. Es wird zwischen gesetzlichem und tariflichem Equal Pay unterschieden. Equal Pay ist in § 8 des AÜG geregelt.

Hintergrund

Die Beschäftigung von Leiharbeitnehmern ist in aller Munde und die Gründe von Zeitarbeitnehmern vielfältig: Viele Unternehmen suchen Leiharbeitnehmer, um kurzfristige oder saisonal bedingte Auftragsspitzen abzudecken sowie Personalengpässe zu überbrücken. Die Vorteile, die Entleiher dabei haben, liegen auf der Hand: Der administrative Aufwand wie Lohn- und Gehaltszahlungen fällt weg und das Leihunternehmen bleibt flexibel, indem es sich nicht fest an den Leiharbeitnehmer bindet. In der Vergangenheit hat sich das Arbeitsverhältnis zwischen Verleiher, Leiharbeitnehmer sowie Entleiher oftmals negativ auf Kosten der Leiharbeitnehmer ausgewirkt. Unterdurchschnittliche Stundenlöhne sowie eingeschränkte Arbeitsrechte waren das Ergebnis. Equal Pay steuert diesem Negativtrend entgegen und schützt Leiharbeitnehmer vor Missbrauch. In § 8 des AÜG heißt es:

„Der Verleiher ist verpflichtet, dem Leiharbeitnehmer für die Zeit der Überlassung an den Entleiher die im Betrieb des Entleihers für einen vergleichbaren Arbeitnehmer des Entleihers geltenden wesentlichen Arbeitsbedingungen einschließlich des Arbeitsentgelts zu gewähren (Gleichstellungsgrundsatz).“

Was bedeutet Equal Pay im Detail?

Seit April 2017 sind Verleihunternehmen dazu verpflichtet, Leitarbeitnehmern das gleiche Gehalt zu zahlen wie Festangestellten. Neben dem monatlichen Lohn bzw. Gehalt zählen alle Zulagen und Zuschüsse, die auch fest angestellte Mitarbeiter in vergleichbaren Positionen bekämen. Dazu zählen Zuschläge zur Mehrarbeit, Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit, Sonderzuschläge wie Leistungszulage, Urlaubs- oder Weihnachtsgeld, Arbeitgeberzuschüsse wie z.B. vermögenswirksame Leistungen und Arbeitsmittel sowie Sachleistungen, wie z.B. ein Diensthandy oder ein Firmenwagen zur privaten Nutzung.

Unterschied: Gesetzliches und tarifliches Equal Pay

Gesetzliches Equal Pay: Beim gesetzlichen Equal Pay hat der Leiharbeitnehmer nach neun Monaten ununterbrochener Beschäftigung einen Anspruch auf das gleiche Gehalt wie das eines Stammmitarbeiters. Erst ab einer Unterbrechung von mehr als 3 Monaten wird die Berechnung der Frist wieder bei 0 angesetzt. Als Grundlage wird der monatliche Bruttolohn eines Vergleichsmitarbeiters, der bei dem Kundenunternehmen festangestellt ist, herangezogen. Wird festgestellt, dass der beim Kunden angestellte Mitarbeiter mehr verdient, erhält der Leiharbeitnehmer eine Equal Pay-Zulage. Diese hat den Zweck, die Differenz zwischen Bruttolohn des direkt beim Kunden angestellten Mitarbeiters mit dem des Leiharbeitnehmers auszugleichen. Equal Pay ist dann erfüllt, wenn das Buttoentgelt des Leiharbeitnehmers mindestens genauso hoch ist, wie das vergleichbarer festangestellter Arbeitnehmer im Betrieb. Hinzu kommen die bereits genannten Sonderzulagen und Zuschüsse.

Tarifliches Equal Pay: Im Unterschied zum gesetzlichen Equal Pay wird der Lohn im Rahmen des tariflichen Equal Pay schrittweise nach sechswöchiger Beschäftigung im gleichen Kundenunternehmen angeglichen.


Dieser Glossarbeitrag erhebt keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Er dient unverbindlichen Informationszwecken und stellt keine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne dar.