Motivierter Mann

Motivationsschreiben

Das Motivationsschreiben, auch als Dritte Seite bekannt, ist Teil der Bewerbung und drückt die persönliche Motivation eines Bewerbers aus. Das Motivationsschreiben kann fester Bestandteil einer Stellenbewerbung und Initiativbewerbung sein, findet aber auch bei Bewerbungen für Stipendien, Stiftungen oder berufsbegleitenden Studiengängen Anwendung. Das Motivationsschreiben steht an dritter Stelle der Bewerbung und fügt sich damit dem Bewerbungsanschreiben und dem Lebenslauf an. Klar vom Motivationsschreiben abzugrenzen ist das Bewerbungsanschreiben, das dazu dient, die eigene Expertise und fachliche Eignung für die ausgeschriebene Stelle in den Vordergrund zu stellen.

Inhalt und Aufbau

 
Reihenfolge des Inhalts Sinn und Zweck

Überschrift

Der Personaler soll über die Überschrift auf einen Blick erkennen, um was es in diesem Teil der Bewerbung geht. Am gängigsten ist die Überschrift "Motivationsschreiben". Etwas außergewöhnlicher sind Headlines wie z.B. "Das zeichnet mich aus" oder "Das sind meine Talente"

Einleitung             

In den ersten ein bis zwei Sätzen der Einleitung informiert der Bewerber über seine persönliche Motivation, eine Stelle, ein Stipendium oder einen Studiengang antreten zu wollen. Von Floskeln wie „Hiermit bewerbe ich mich, weil …“ ist abzuraten. Besser ist ein individueller Einstieg, der Bezug zum Unternehmen, der Branche, eigenen Erfahrungen, Talenten oder Fähigkeiten nimmt.

Hauptteil

Die Motivation, die bereits in der Einleitung geschildert wurde, sollte im Hauptteil durch entsprechende Argumente untermalt werden. Da im Rahmen des Bewerbungsanschreibens bereits Hard- und Softskills ausführlich erläutert werden, finden im Hauptteil des Motivationsschreibens hauptsächlich persönliche Beweggründe sowie der innere Antrieb und die besondere Eignung für die ausgeschriebene Stelle Platz.

Schluss             

Über den Schlussteil der Bewerbung weist der Kandidat darauf hin, dass er sich auf ein kommendes Vorstellungsgespräch freut. 

Wann wird ein Motivationsschreiben benötigt?

 

  1. Hinweis in ausgeschriebenen Stellen: Wird in einer ausgeschriebenen Stelle ausdrücklich auf ein Motivationsschreiben hingewiesen, sollte der Kandidat seiner Bewerbung auch eines beifügen. Ansonsten laufen Bewerber Gefahr, von vornherein aus dem Bewerbungsprozess ausgeschlossen zu werden.

     

  2. Initiativbewerbungen: Bei Initiativbewerbungen ist es sinnvoll, ein Motivationsschreiben beizufügen. Da es keine ausgeschriebene Stelle gibt, auf die sich ein Kandidat bewirbt, ist es umso wichtiger, den Personaler von seiner Motivation und der fachlichen Expertise für eine bestimmte Position im Unternehmen zu überzeugen. Dazu eignet sich ein Motivationsschreiben besonders gut.

  3. Pflichtfeld innerhalb eines Bewerberportals: Viele Unternehmen setzen heutzutage auf ein Bewerberportal, in dem Bewerber ihren Lebenslauf sowie Zeugnisse und Zertifikate hochladen. Ist der Upload eines Motivationsschreibens Pflicht, dann hat der Kandidat keine andere Wahl als ein Motivationsschreiben zu verfassen. Handelt es sich um ein optionales Feld, kann das Hochladen eines Motivationsschreibens ein zusätzlicher Pluspunkt sein.

Formale Kriterien eines Motivationsschreibens

 
Kriterien Erläuterung

Länge

Ein Motivationsschreiben ist max. eine DIN A4-Seite lang.

Schriftgröße/
Schriftart         

Diese sollten einheitlich mit den restlichen Unterlagen der Bewerbung sein.

Briefkopf

Das Motivationsschreiben wird mit den Kontaktdaten des Bewerbers eingeleitet. Darauf folgt die Anschrift des Unternehmens, bei der sich der Kandidat bewirbt.

Datum          

An dritter Stelle steht das rechts eingerückte Datum, an dem das Motivationsschreiben verfasst wurde. 

Förmliche Einleitung     

Ist der Ansprechpartner bekannt, sollte das Motivationsschreiben auch an diesen gerichtet sein. Ist der Ansprechpartner nicht bekannt, ist es sinnvoll mit „Sehr geehrte Damen und Herren“ einzuleiten.

Abschluss         

Das Motivationsschreiben endet mit dem förmlichen Abschluss „Mit freundlichen Grüßen" und dem vollständigen Namen des Bewerbers.

Unterschrift  

Abschließend unterschreibt der Bewerber das Motivationsschreiben.