Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Brunel Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen erhalten Sie in den Datenschutzgrundsätzen.

2016: Rekordjahr für die Brunel GmbH

Dienstag, 18. April 2017

Ingenieurdienstleister übertrifft seine Einstellungszahl und erreicht mit über 2.000 Projekten neuen Höchststand

 

2016 war das bisher erfolgreichste Jahr für den international tätigen Ingenieurdienstleister Brunel GmbH: Das zeigt sich nicht nur an der Einstellungszahl, sondern auch am Höchststand der realisierten Projekte. „Mit einem Wachstum von 14 % konnten wir unser selbst gesetztes Ziel für 2016 mit 2.100 Projekten übertreffen“, sagt Brunel Geschäftsführer Markus Eckhardt. „Dies haben unsere Ingenieure, Informatiker und Techniker gemeinsam mit unserer Vertriebsmannschaft in etwa 1.000 Kundenunternehmen erreicht.“

Der Grund für den Anstieg: Nach wie vor ist der hohe Mangel an spezialisierten Fachkräften problematisch. Infolgedessen greifen viele Betriebe auf die Kompetenzen von Ingenieurdienstleistern zurück. Markus Eckhardt ist stolz, hier mit einem bundesweiten und branchenübergreifenden Netzwerk die Wirtschaftlichkeit technischer Unternehmen unterstützen zu können: „Die Entwicklung verdeutlicht das stetig wachsende Vertrauen in unsere Arbeit.“ Dies gelte für Entscheider und Manager ebenso wie für Arbeitnehmer, sodass Brunel 2016 etwa 30 % mehr als die geplanten 1.000 Mitarbeiter eingestellt hat. Zudem belegen die jährlich steigenden Bewerberzahlen die Akzeptanz von projektbasierten Dienstleistungen.

 

Auf Gesetzesreform vorbereitet

 

Die Zahl 1.000 soll auch 2017 wieder im Fokus stehen: Denn Brunel plant, den Wachstumskurs zu halten und erneut etwa 1.000 Fachkräfte einzustellen. Die am 1. April in Kraft getretene Gesetzesnovelle zur Leiharbeit sieht Markus Eckhardt dabei als Herausforderung und Chance zugleich: „Zwischen den verschiedenen Marktteilnehmern wird nicht differenziert. So wird unser Geschäftsmodell mit der klassischen Zeitarbeit auf eine Stufe gestellt, obwohl es um projektbasierte Überlassung von hochqualifizierten Experten geht, die nach ver.di-Tarifvertrag entlohnt werden. Mit dem Gesetz wird unsere Arbeit nicht einfacher. Allerdings sind wir über 20 Jahre auf dem deutschen Markt tätig und haben in dieser Zeit stets erfolgreich auf gesetzliche Änderungen reagieren können. Wir unterstützen unsere Partner weiterhin hinsichtlich ihrer Personalplanung und künftig noch stärker bei der Wahl des richtigen Vertragstyps, sprich: Arbeitnehmerüberlassung, Werk- oder Dienstvertrag.“ Hierzu hat der Ingenieurdienstleister seine Mitarbeiter bereits intensiv geschult. Zudem hat Brunel die Rechtssicherheit seiner Prozesse durch Juristen abgesichert und seine Kontrollprozeduren gemäß ISO 9001* zertifizieren lassen. „2017 wird ein spannendes Jahr“, sagt Markus Eckhardt abschließend, „denn durch die Reform müssen nicht nur alle Unternehmen umdenken, die externe Fachkräfte beschäftigen, sondern auch jene, die diese Dienstleistung anbieten. Es wird sich schnell zeigen, wer am besten auf diesen Wandel vorbereitet ist.“

 

*ISO 9001: Die Qualitätsmanagement-Norm ISO 9001 ist national und international die meistverbreitete und bedeutendste Norm im Qualitätsmanagement.